Die Welt der GIMP - Bildbearbeitung

Die digitale Bildbearbeitung ist längst keine Domäne der Profis mehr. Dank der modernen Technik und ihrer Möglichkeiten, haben Anwendungen, die dem Privatanwender eine Aufwertung seiner Fotos ermöglichen, Einzug auf die heimischen Computer gehalten.

 

gimp vs Adobe Photoshop

Das Einsatzgebiet von Gimp
Ein leistungsstarkes und weit verbreitetes Programm ist die Software GIMP. Das Open-Source-Produkt ist kostenfrei und kann legal im Internet geladen und dann genutzt werden. Als originäres Linux-Programm ist es natürlich auf diesem System verfügbar, jedoch existieren Varianten für Windows und Macintosh. Im Funktionsumfang braucht es sich nicht vor vielen kommerziellen Anbietern zu verstecken. Es wird eine überraschend hohe Anzahl an gängigen Bildbearbeitungswerkzeugen geboten, die zudem qualitativ auch durchaus anspruchsvolle Anwender zufrieden zu stellen wissen. Gimp kennt mehrere Arten, Auswahlbereiche zu definieren, kann Farbkorrekturen vornehmen, unterstützt die Bearbeitung von Bildern in verschiedenen Ebenen, bietet Perspektivkorrekturen und diverse Möglichkeiten, Flächen zu füllen. Fortgeschrittene Anwender können zudem Arbeiten in Gimp per Skripte automatisieren. Filter, die ein Bild künstlerisch beeinflussen und beispielsweise als Öl-Gemälde oder als Stoffmalerei erscheinen lassen, vervollständigen das Angebot. Insbesondere Anfänger kann dieses Angebot leicht überfordern. Es ist daher ratsam, die Anleitung, die Gimp unter Anderem in deutscher Sprache zur Verfügung stellt, zu nutzen oder sich in einem der auf dem Markt befindlichen Ratgeber zu belesen.

Die Vielfältigkeit

GIMP kann bei verschiedenen Projekten zum Einsatz kommen. An allererster Stelle sei die Bearbeitung von Urlaubsfotos genannt, bei denen so alltägliche Makel wie rote Augen, falsche Belichtung, ungünstige Perspektiven und Ähnliches leicht behoben werden können. Weiterhin sind Collagen denkbar, die für etwaige Hausaufgaben im Kunstunterricht oder auch für Hochzeitszeitungen sinnvoll sind. Neu arrangierte und aufgewertete Fotos ergeben zudem passendes Material für einen Fotokalender, mit dem die Liebsten beschenkt werden können.

Für den Privatbereich
Ein besonders schöner Anwendungsbereich ist die Herstellung von Fotobüchern. Der entscheidende Vorteil gegenüber den Webanwendungen der Fotobuchhersteller besteht darin, dass eine wesentlich bessere Möglichkeit der individuellen Bearbeitung gegeben ist. Zudem legt man sich nicht auf einen Anbieter fest.

Wer eine Homepage betreibt, kommt ebenfalls meist nicht um die Arbeit in einem Bildbearbeitungsprogramm herum. GIMP ist mit seiner Vielzahl an Werkzeugen eine gute Basis für Webdesign mit Anspruch und in der Lage, die Kreation attraktiver Banner und Buttons zu ermöglichen.


GIMP im Vergleich zu anderen Bildbearbeitungsprogrammen

gimp ist unter Linux das Paradebeispiel schlecht hin, was Freeware und Bildbearbeitung angeht. Adope Photoshop ist zwar unter Linux auch teilweise lauffähig, es bedarf jedoch etwas mehr Geschick als Anfängerglück Adope Photoshop unter Linux zu installieren. Aus diesem Grund gibt es speziell unter den Linux-Umsteigern immer mehr Anwender, die sich für die Freeware-Alternative gimp in Sachen Bildbearbeitung entschieden haben. Dieses Bildbearbeitungsprogramm ist jedoch auch unter Windows lauffähig und wurde nun speziell für Mac OS entwickelt. Die Vielfalt der Plattformen, unter der gimp lauffähig ist, ist nicht zuletzt daran schuld, dass es immer mehr Anhänger findet.

Der Kostenpunkt
Adobe Photoshop ist im Gegensatz zu gimp keine Freeware-Anwendung. Möchte man mit der neuesten Version von Adobe Photoshop arbeiten, so spricht man schon über einen Kostenpunkt, der über 1000 € und mehr liegt – je nach Version und Edition. Ältere Versionen von Adobe Photoshop sind auch für private Anwender erschwinglich. Teilweise sind veraltete Versionen von Adope Photoshop zu Low-Budgetpreisen zu haben. In dem Bereich kann natürlich gimp punkten, da auch die neueste Version dieses Bildbearbeitungsprogrammes auf der offiziellen Betreiberseite (gimp.org) zum freien Download zur Verfügung steht.

Anwenderfreundlichkeit
gimp hat im Laufe seiner Geschichte ständig am Outfit gearbeitet. Auch die Menüführung ändert sich im Prinzip kleinfügig von Version zu Version. Im Großen und Ganzen öffnet sich gimp mit seinem fensterbasierenden Layout. Viele Neueinsteiger fühlen sich von dieser fensterbasierenden Anwendung etwas erschlagen, weil sie doch etwas Neues in der Bildbearbeitung darstellt. Dennoch findet man sich mit etwas Einarbeitungszeit auch mit dem Design von gimp gut zurecht. Denn im Prinzip öffnet es sich mit seinem Werkzeugkasten und dem Hauptfenster, in dem später ein Bild geöffnet werden kann. Auch das Ebenenfenster wird bei dem ersten Öffnen von gimp lose mitgeöffnet. Das Besondere an den drei Fenstern ist, dass man sie unabhängig von einander öffnen und schließen kann und sie nicht wie ein komplettes Ganzes wirken. Adobe Photoshop hingegen öffnet sich wie eine Einheit. In das Hauptfenster von Adobe Photoshop ist die Werkzeugleiste integriert und wirkt nicht wie ein eigenständiges Fenster. Auch die Ebenen, Farbauswahl und die Navigation ist in die Ansicht als Unterbestandteil integriert. Ich denke an diesem Punkt kann Adobe Photoshop punkten, da viele Umsteiger über das fensterbasierende Design von gimp ins Stöhnen kommen.

Funktionalität
In der Funktionalität kommen wir auch schon zum Knackpunkt von gimp im Vergleich zu Adobe Photoshop. Gimp wird im Prinzip von einer offenen Programmiergemeinde supported und weiterentwickelt. D.h. dass es oft damit zu kämpfen hat, an die Funktionalität von anderen kostenpflichtigen Programmen wie Adobe Photoshop anzuknüpfen. Dennoch kann man auch mit der Funktionalität von gimp sehr gut klar kommen, wenn man es für den privaten Heimgebrauch verwendet. Für diese Zwecke ist gimp von der Funktionalität her völlig ausreichend. Bilder können manipuliert und ausgebessert werden, auch einfaches Webdesign ist damit durchaus möglich. Und zudem gibt es sehr viele kostenlose Plugins und Skripte, welche die Standard-Funktionalität von gimp um ein Vielfaches erweitern können. Adobe Photoshop hingegen bietet mehr Funktionalitäten für den grafischen Bereich, der in gewerblicher Arbeit Anwendung findet. Zudem wird Adobe Photoshop kostenpflichtig weiterentwickelt. Spezielle grafische Bearbeitungsschritte werden in Adobe Photoshop mit Leichtigkeit erledigt. Adobe Photoshop wird daher vielfach in der Grafik- und Werbebranche als Standardlösung eingesetzt.