Farbpipette

Die Farbpipette unter gimp und generell in jedem Bildbearbeitungsprogramm ist ein sehr nützliches Instrument um die richtige Farbe in einem Bild anzuwenden. Möchte man nun das Webdesign einer Seite überarbeiten und hier und dort noch ein Element hinzufügen, so braucht man oft die Farbe der Webseiten-Elemente. Aber auch beim Retuschieren eines Gesichtes um kleine Flecken und Unebenheiten im Gesicht zu verdecken ist die Farbpipette ein nützliches Instrument und die richtige Farbe in dem zu bearbeiteten Bild zu finden.

Tutorial Farbpipette:

Farbpipette gimpBei der Farbpipette geht man wie folgt vor: Zuerst muss im Werkzeugkasten von gimp die Farbpipette (1.) angeklickt werden. Nun hat man das Werkzeug parat um sich die Farben des Bildes herzu holen. Daher geht man als nächstes mit der Farbpipette in das geöffnete Bild, um sich die Farbe zu holen (2.). Klicken Sie einfach in den Bereich des Bildes, in der die benötigte Farbe enthält. Falls Sie eine Farbe benötigen, die sich in einem kleinen Schriftzug befindet, dann vergrößern Sie einfach den Zoomfaktor, bis schließlich nur der benötigte Farbbereich sichtbar wird.  Speziell bei Hautunebenheiten sollte man pixelgenau in das Gesicht hereinzoomen, um speziell den gewünschten Farbton zu erwischen. Beim Beispiel eines Pickels, den man wegretuschieren möchte, sollte man genau in den benachbarten „schönen“ Bereich der Haut mit der Farbpipette hereinklicken und den Pickel mit dem Pinsel kleinflächig abtupfen. Als Nacharbeit bietet sich dann in dem Fall das „Verschmieren“-Werkzeug von gimp an, mit dem man die ausgebesserte Stelle leicht verwischt.

Die Farbpipette bietet aber auch einige Optionen zum Bearbeiten an (3.). Dazu gehört zweifelsohne die Abtastgröße, die per Radius (4.) eingestellt werden kann. Möchte man kleine Pixelbereiche mit der Pipette in gimp ertasten, so halten sie den Radius klein – oder wie voreingestellt auf „3“. Ansonsten stellen Sie den Radius dementsprechend größer ein, und der eingelesene Farbbereich wird um den Radius erweitert.

gimp Farbpipette Möchten Sie nicht nur in der aktuellen Ebene, sondern in allen Ebenen die Farbpipette gleichzeitig einsetzten, so müssen sie „Vereinigung prüfen“ (5.) aktivieren. Der Auswahlmodus (6.) selber muss dann berücksichtigt werden, wenn man die Funktion der Farbpipette näher bestimmen möchte. Der Auswahlmodus „Nur auswählen“ zieht keine weiteren Folgen nach sich, als dass man die Farbe im Bild bestimmen kann. Die analysierte Farbe wird im Fenster „Informationen zur Farbpipette“ sichtbar. Interessant sind die Auswahlmodi (7.) „Vordergrundfarbe ersetzen“ und „Hintergrundfarbe ersetzten“. Denn mit dem Setzen dieses Modus, welcher standardmäßig aktiviert ist, kann man durch das Benutzen der Farbpipette in gimp direkt Einfluss auf die aktuelle Vordergrund- und Hintergrundfarbe nehmen (8.). Klickt man bei Aktivierung des Modus in ein Bild, dann verändert sich damit die Vordergrund- oder Hintergrundfarbe. Ist der Auswahlmodus „Zur Palette hinzufügen“ (9.) aktiviert, so wird die Farbe in den Paletteneditor (10.) eingefügt.