Funktion Bewegungsschärfe

Die Bewegungsschärfe simuliert innerhalb eines Bildes eine Bewegung, welche horizontal oder vertikal ausgerichtet werden kann. Die Bewegungsschärfe ist ein Element des Weichzeichnens. D.h. enthält ein Bild zu starke Strukturen, welche vom optischen her ausgeglichen werden sollen, so kann man die Bewegungsschärfe anwenden. Zu beachten bleibt jedoch, dass ein Bild nach Anwendung der Bewegungsschärfe undeutlicher und verschwommener wirkt.

>>> Möchte man diesen Effekt jedoch bewusst anwenden, so kann man beispielsweise hart wirkende Falten in einem Gesicht etwas verblassen lassen.

Bei der Bewegungsschärfe unter gimp können folgende Einstellungen vorgenommen werden: Linear, Radial oder Zoom.

Wählen Sie die richtige Option

Je nach Einstellung verändert sich das Ergebnis des Bildes im Vorschaufenster. Bei linearer Einstellung der Bewegungsschärfe unter gimp wirkt das Bild horizontal verschoben. Bei radialer Einstellung bewegt sich die Schärfe kreisförmig um das Unschärfezentrum. Wählt man Zoom, so wirkt der unscharfe Ausschnitt, als würde man mit einer Lupe drauf richten. Bei den Einstellungen Zoom und Radial kann man das Unschärfezentrum zusätzlich einstellen. Dabei gilt: setzten Sie die Koordinaten hierzu bewusst ein. Dieses Unschärfezentrum ist die Stelle von welcher aus die Bewegung berechnet wird.