gimp Werkzeug „Verschieben“

In diesem Teil des gimp-Blogs möchte ich auf ein ganz einfaches, aber immer wieder benötigtes Werkzeug eingehen. Dabei handelt es sich um das Werkzeug „verschieben“. Im Werkzeugkasten wird das „Verschieben“-Werkzeug durch ein Kreuzchen angezeigt, welches in alle vier Richtungen einen Pfeil hat. Das „verschieben“-Werkzeug wird aktiviert, in dem man das Button anklickt. Aber Vorsicht, denn wenn man nun wild im Bild herum klickt und anfängt zu verschieben, kann es schon passieren, dass man das falsche Objekt verschiebt. Bei dem Werkzeug „Verschieben“ ist auf den eingestellten Modus zu achten, bevor man anfängt Objekte zu verschieben. Wichtig ist der Werkzeugmodus – was soll verschoben werden?

gimp verschiebenHier kann man anklicken:

  • Ebene oder Hilfslinie auswählen
  • Aktive Ebene verschieben


Möchte man nun die aktive Ebene verschieben (was meistens der Fall ist), so muss man auch dementsprechende Auswahl vornehmen. Im anderen Fall muss man genau in das Bild klicken, um den Bereich auszuwählen, der verschoben werden soll (was oft sehr schwierig ist). Nun gibt es noch beim „Verschieben“ Werkzeug auszuwählen, was verschoben werden soll. Dabei kann man zwischen (1.) Ebene, (2.) Auswahl und (3.) Pfad wählen. Bei der „Auswahl“ muss man darauf achten, dass man sich in der richtigen Ebene befindet, in der die Auswahl vorgenommen wurde. Ansonsten wird das „Verschieben“ Werkzeug verweigert. Beim Pfad kann man noch zwischen „Pfad auswählen“ und „aktiven Pfad verschieben“ unterscheiden. In diesem Fall arbeitet man mit der Einstellung genauso wie bei der „Verschieben-Ebenenvoreinstellung“.

Das Verschieben-Werkzeug bereitet im Allgemeinen keine großen Schwierigkeiten und ist im Prinzip selbst sprechend. Ich persönlich empfehle jedem, der professionell mit gimp arbeiten möchte, einfach die Einstellungen auszuprobieren, um etwas Erfahrung im Umgang mit dem Werkzug zu erhalten.