Malwerkzeuge

gimp bietet dem Benutzer allerhand Malwerkzeuge. Zu den Malwerkzeugen zählen dabei der Stift (1.), der Pinsel (2.), die Sprühpistole (3.) und die Tinte (4.). Wer das benutzte Malwerkzeug wieder aus seinem Bild löschen möchte, kann den Radiergummi (5.) dazu verwenden.  Zu beachten bleibt dabei, dass Malwerkzeug nicht gleich Malwerkzeug ist. Jedes Malwerkzeug in gimp hat unterschiedliche Maleigenschaften. In dem Beispielbild habe ich jedes Malwerkzeug einmal benutzt, um die Unterschiede der jeweiligen Malinstrumente aufzuzeigen.

  • Malwerkzeuge gimpDer Stift: aktiviert wird der Stift über den Werkzeugkasten von gimp. Dazu klickt man auf das (1.) Stiftsymbol. Im Anschluss muss man noch die gewünschte Farbe auswählen. Der Stift hat sehr harte Konturen und Kanten. Den Stift sollte man immer dann wählen, wenn man vor allem kleine, jedoch intensive Veränderungen in einem Bild vornehmen möchte
  • Der Pinsel: auch der Pinsel wird über den Werkzeugkasten von gimp aktiviert. Dazu klickt man auf das (2.) Pinselsymbol. Im Anschluss wählt man noch die gewünschte Farbe aus. Im Vergleich zum Stift kann man mit dem Pinsel deutlich weichere Konturen malen. Natürlich hängt das Ergebnis auch von den Einstellungen beim Pinsel ab. Beim Pinsel sind vor allem die Pinselformen auch Brushes genannt interessant. Aber auf dieses Kapitel möchte ich in einem eigenen Beitrag drauf eingehen.
  • Die Sprühpistole: Auch die Sprühpistole (3.) wird über den Werkzeugkasten von gimp eingeschaltet. Ebenso muss im Anschluss die Farbe zum Malen mit der Sprühpistole aktiviert werden. Die Sprühpistole hat im Vergleich zum Pinsel und Stift wie auch der Tinte die weichesten Konturen. Man kann bei der Benutzung der Sprühpistole kaum Konturen und Kanten erkennen. Ich selber finde die Sprühpistole sehr praktisch, wenn man lediglich in einem Bild farblich Akzente setzten möchte. Denn, wenn man die Deckkraft dementsprechend niedrig einstellt, kann man Bildbereiche nur ganz leicht farblich beeinflussen. Mit der Sprühpistole kann zum Beispiel ein Gesicht leicht digital geschminkt werden. Dazu einfach mit der Sprühpistole die Lidschatten setzten oder etwas Rouge auf die Wangen auftragen etc. Denn der Hintergrund des Bildes bleibt erhalten und die Konturen sind sozusagen fließend.
  • Die Tinte: das Tintewerkzeug (4.) bietet die Möglichkeiten eines Füllfederhalters. Je länger man mit dem Werkzeug auf einer Stelle verbleibt, desto mehr Farbe wird hier aufgetragen. Die Werkzeugeinstellungen bei der Tinte unterscheiden sich deutlich von den der anderen Malwerkzeuge. Bei der Tinte sind dabei die harten Kanten, welche sich in der Form verändern können signifikant. Auch in diesem Fall möchte ich in einem separaten Tutoriumsbeitrag auf die Möglichkeiten des Tintewerkzeuges drauf eingehen, wie man mit dem Malwerkzeug arbeiten kann.
  • Wer Korrekturen beim Malen vornehmen möchte benutzt den Radiergummi (5.). Der Radiergummi hat ähnliche Einstellungsmöglichkeiten wie der Stift, der Pinsel und die Sprühpistole. Mit dem Radiergummi kann man Gemaltes wieder löschen und mit dem Malwerkzeug wieder nachbessern.


Nun möchte ich noch kurz auf die Werkzeugeinstellungen (6.) bei den Malwerkzeugen (Stift,Pinsel, Sprühpistole, Radiergummi) eingehen. Grundsätzlich werden die Farbeinstellungen für die Malwerkzeuge aus der Vordergrund- und Hintergrundfarbe übernommen. Der Modus dient der Einstellung, wie sich die Malfarbe mit der Untergrundfarbe vermischen soll. Bei der Deckkraft hat man die Möglichkeit einzustellen, wie die Transparenz des Malwerkzeugs dargestellt werden soll. 100 % Deckkraft bedeutet in dem Fall 0 % Transparenz und andersherum. Bei der Einstellung Pinsel hat man die Möglichkeit, sich eine bestimmte Form zum Malen zu aktivieren. Standardmäßig sind etliche Formen unter „Pinsel“ gespeichert. Man kann jedoch neue Pinsel malen oder abspeichern. Darauf gehe ich jedoch in einem anderen Beitrag ein. Skalieren ist die nächste Einstellungsmöglichkeit – und diese sagt darüber aus, wie groß das Malinstrument sein soll. Je größer die Skalierung, desto größer das Werkzeug. Mit der Pinseldynamik kann man direkt beim Malen Einfluss auf die Darstellung eines Objektes genommen werden. Ist Verblassen aktiviert, so verblasst ein Malwerkzeug unter dem Malen nach einer bestimmten Zeit. „Zittern hinzufügen“ sorgt dafür, dass ein Malwerkzeug mit einer zittrigen Darstellung versehen wird. „Steigernd“ ist das Gegenteil von „Verblassen“. Dabei ist die Aktivierung von der Deckkraft des Malwerkzeuges abhängig. Ist die Deckkraft niedriger eingestellt, so intensiviert sich die Farbe und wird weniger transparent, wenn man mit dem Malwerkzeug malt. „Farbe aus Farbverlauf“ besagt, dann man mit der Farbe aus einem Farbverlauf malen kann.