Schärfere Pflanzenbilder mit GIMP

Nach einem Workshop zur Pflanzenfotografie unter professioneller Anleitung zum Blumen-Knipsen, beschäftige ich mich derzeit bei GIMP mit der Schärfung meiner Bilder. Ich habe dazu ein paar Anleitungen zusammengestellt, wie man die interessanten Bilder einfach schärfer ziehen kann:

Ich habe mich dazu von den farbenfrohen Aufnahmen der Homepage vom Baldur Garten Versandhaus inspirieren lassen. Ein paar gute Tipps zur Bildbearbeitung kann man sich außerdem bei edv-biblio.de abschauen und manchmal hilft auch bloßes Ausprobieren weiter, um gute Effekte zu erzielen. Dazu findet man bei GIMP sowohl mitgelieferte Filter und die Maskierung der Unschärfe, die besonders einfach, aber nicht unbedingt professionell zum Ziel führen. GIMP liefert jedoch sowohl RGB, als auch Lab und HSV als Filtermodi, über die man die Schärfe der Bilder einfach steuern kann, bis das erwünschte Ergebnis erreicht ist. Via Download und Skript kann man die Bilder zusätzlich auch über den Hochpass schärfen.

RGB-Modus: Bilder schärfen und Unschärfen maskieren

Im RGB-Modus dupliziert man das geöffnete Bild auf die Hintergrundebene. Über Filter > Verbessern > Schärfen öffnet sich das entsprechende Dialogfeld und ein Eingabefenster mit Werten von 1 bis 99. Über Ansicht > Vergrößern kann man die Ansicht auf 100 Prozent vergrößern und dann ausprobieren, welcher Wert einem selbst am besten gefällt. Setzt man den Filter zu hoch an, verstärkt sich oft ein Grundrauschen der Bilder oder die Farbblöcke der JPEG-Artefakte. Damit nicht alle drei Farbkanäle diese Tendenz noch verstärken, kann man über die selektive Schärfe auch bloß die Helligkeitskanäle schärfen und die anderen derweil ausblenden.

Will man zusätzlich die Unschärfe im RGB-Modus maskieren, dann dupliziert man das Bild auf eine neue Ebene, geht über Filter > Verbessern > Unscharf und ruft nach "Maskieren" den entsprechenden Wert auf, mit dem sich die Kanten besonders gut hervorholen und schärfen lassen.

Lab und HSV-Modus: Farbton, Sättigung, Hellwert

Einzelne Elemente lassen sich dann im Lab-Modus über Farben > Komponenten > Zerlegen in die unterschiedlichen Ebenen des Bildes zerlegen und über den Filter "Unschärfe maskieren" allein über die Helligkeit steuern. Die Farbe bleibt dabei unverändert. Anschließend die Ebenen über Farben > Komponenten wieder zusammenfügen und speichern. Wie im Lab-Modus funktioniert das System vergleichbar im HSV-Modus über das Zerlegen des Bildes, solange lediglich die Hellwerte geändert werden. Ansonsten steht dieser Modus auch für den Farbton sowie die Sättigung zur Verfügung und kann weitergehend in die Änderungen eingebracht werden.

Diesen Ablauf kann man inklusive aller Arbeitsschritte als kostenloses Skript im Internet herunterladen, aber ein bisschen Übung schadet sicher nicht, um nachzuvollziehen, mit welchen Schritten man schließlich zum besten Ergebnis kommt.

Tags: