Texte erstellen

gimp bietet im Werkzeugkasten ein eigenes Textinstrument an. Klickt man auf den Button in dem Werkzeugkasten, welches aussieht wie ein „A“ und klickt im Anschluss in das aktuelle Bild, so öffnet sich der gimp-Texteditor (1).

Text gimpDort gibt man nun den gewünschten Text ein, so wie er später im Bild erscheinen soll – daher auf Zeilenumbrüche und „Leerzeichen“ achten. Wichtig sind jedoch die Text-Optionen, die sich im unteren Bereich des Werkzeugkastens unter gimp geöffnet haben (2.). In diesem Bereich kann man angeben, wie der Text formatiert werden soll. Dazu kann man die Farbe, Schriftart, Schriftgröße und Ausrichtung etc. angeben. Die Optionen für den Text kann man wählen,  bevor man anfängt zu tippen – oder nach der Markierung des Textes im Ebeneneditor – solange der Textbutton aktiv ist. Dazu klickt man das Textelement einfach an, so dass der Text von mit einer schraffierten Linie begrenzt ist. Möchte man hingegen den Text nur verschieben, so muss man ihn mit dem aktiven „Verschieben“-Werkzeug anklicken. Wenn das der Fall ist, kann man den Text auch mit dem Verschieben-Werkzeug im Bild hin und her verschieben und im Effekte zuweisen siehe dazu in den Menüpunkt „Filter“.


Nun möchte ich noch mal kurz auf die Optionen(3.) des Text-Werkzeuges unter gimp eingehen.

  • Hinting (Optimierung des Schriftbildes, Pixel werden an die Schrift angehängt, um das Schriftbild zu verbessern) gehört zur Standardeinstellung
  • Auto-Hinting erzwingen (Schriftarten, bei denen Hinting nicht funktioniert werden trotzdem mit dem Effekt versehen)
  • Kanten glätten (Antialiasing) Bitte nur bei großen Schriften verwenden, bei kleinen eher nicht zu empfehlen – hier werden die Kanten der Schriften geglättet
  • Farbe (hier öffnet sich ein Farbeditor zur Auswahl der gewünschten Farbe)
  • Ausrichtung (bei Mehrzeilern sinnvoll, um den Textfluss zu gestalten)

    Desweiteren stehen bei den drei unteren (4.) Optionen zur Auswahl > Einzug, Zeilenabstand und Zeichenabstand (ich denke die Erklärung ist selbstsprechend)

    Pfad TextInteressant sind noch die Optionen „Text an Pfad“(5.) und „Pfad aus Text“(6.). Beim „Text an Pfad“ muss man vorher mit dem Pfad-Werkzeug einen Pfad erstellen. Anschließend klickt man auf das Text-Werkzeug, tippt seinen Text ein und aktiviert den Button „Text an Pfad“. Anschließend muss man aus dem Pfad-Text eine Auswahl erzeugen und diese mit Farbe füllen. „Pfad aus Text“ braucht man in dem Fall, indem man Text im Nachhinein mit dem Pfad-Werkzeug bearbeiten möchte.

     


    gimp TexteWer für seine Webgestaltung den Text etwas grafisch hervorheben möchte, sollte sich unter dem Menüpunkt „Filter“ die Möglichkeit zur grafischen Aufbesserung druchsehen. Dort kann man zum Beispiel unter dem Untermenüpunkt „Licht und Schatten“ einen „Schlagschatten“ dem Text zuweisen. Desweiteren gibt es zahlreiche nützliche Funktionen unter den Untermenüpunkten „Alpha als Logo“ und “Verzerren“. Anbei zeige ich ihnen im Beispielbild einige Texteffekte. Selber kann ich jedem nur raten die Effekte selber unter dem "Filter" Menüpunkt durchzusehen und auszuprobieren. Wer Angst hat das ganze Bild durch die Textänderung umzuändern, kann in einem neuen Bild den Text erstellen und anschließend in das fertige Bild einfügen. Zudem lassen sich Texte so wie Ebenen behandeln. Daher ist ein nachträgliches farbliches Verändern des Bildes durchaus möglich. Navigieren Sie dazu unter der gimp-Menü-Leiste in den Menüpunkt Farben und nehmen dort die farbliche Änderun vor.