Vordergrundauswahl in gimp

Bei der „Vordergrundauswahl“ in gimp handelt es sich um ein ebenfalls intelligentes Auswahlinstrument, um ein Objekt bei der Bildbearbeitung so schnell und so einfach wie möglich freizulegen. Aber vorsicht – die Auswahl wird berechnet und es gibt bei der „Vordergrundauswahl“ keine Garantie, dass alle Bereiche sauber markiert oder ausgewählt werden. Eine Nachkorrektur kann durchaus zu einem verbesserten Ergebnis führen. Dennoch ist die „Vordergrundauswahl“ eine effiziente Methode, wenn es um das Freilegen von Bildbereichen geht. Besonders effektiv ist die „Vordergrundauswahl“ bei Bildern mit klaren Abgrenzungen.

Schritt für Schritt die "Vordergrundauswahl" bestimmen

Vordergrundauswahl gimp

Im Folgenden gehe ich auf die Arbeitsschritte bei der „Vordergrundauswahl“ ein.Im ersten Arbeitsschritt wird das zu markierende oder auszuwählende Objekt grob umrandet. Dafür entweder um das Objekt herum Markierungspunkte setzten oder bei gedrückter Maustaste um das Objekt eine Umrandung ziehen (1). Wie bei dem „Lasso“ und der „magischen Schere“ ist der Anfangspunkt der Entpunkt. D.h. ist man am Ende der Auswahl angelangt, klickt man den Anfangspunkt an, um die Markierung zu beenden.Im nächsten  Schritt geht man auf das Objekt selber ein. Dafür erscheint ein Pinsel. Mit diesem Pinsel wird das Vodergrundobjekt angepinselt (3). Dabei erscheint der Hintergrund dunkel ausgeblendet und im Vordergrund wird das freizulegende Objekt grob angemalt. Es müssen nicht alle Kanten und Ecken erfasst werden, weil die Abgrenzungen nach Farbbereichen des Bildes automatisch berechnet werden. Sind noch Bereiche dunkel ausschrafffiert, so kann man diese mit dem Pinsel anmarkieren. Diese erscheinen danach hell. Ebenso kann man bei der „Vordergrundauswahl“ die Optionen auf „Hintergrund markieren“ einstellen und den Hintergrund markieren, falls er sich in der „Vordergrundauswahl“ befindet. Nach dem anpinseln wird der Hintergrund ebenfalls dunkel ausschraffiert. Auf diese Weise kann man zwischen Vodergrund und Hintergrund markieren hin und her wecheseln und die benötigten Bildbereiche an- oder rausmarkieren. Hat man die Markierung beendet, so klickt man anschließend auf die Taste „Enter“ und es das markierte Objekt wird freigelegt mit einer Strichlinie umrandet (4).

 

Optionen VordergrundauswahlKurz möchte ich noch auf die Modi bei dem Auswahlinstrument „Vordergrundauswahl“ eingehen. Wie bei den anderen Auswahlinstrumenten gibt es bei der „Vordergrundauswahl“ ebenfalls die Modi: „Aktuelle Auswahl ersetzen“, „Zur aktuellen Auswahl hinzufügen“, „Von der aktuellen Auswahl abziehen“, „Auswahlschnittmenge bilden“. Die Einstellungen bei dem Werkzeug „Vordergrundauswahl“ sind wie bei den vorherigen Auswahlwerkzeugen „Kanten glätten“ und „Kanten ausblenden“ (mit Radiuseinstellung).

Werkzeuge der Vordergrundauswahl

Darüberhinaus kann man bei der „Vordergrundauswahl“ mit den Einstellungen „Zusammenhängend“, „Interaktive Verbesserung“, „Weichzeichen“ und „Vorschaufarbe“ spielen. Ist das Häckchen bei "Zusammenhängend" aktiviert, dann werden nur zusammenhängede Bereiche mit ausgewählt. Wenn nicht, auch nicht zusammenhängende Bereich mit ausgewählt. Die "Intraktive Verbesserung" bietet die Möglichkeit zwischen Vordergrund und Hintergrund zu wechseln, wenn man den Vordergrund bzw. Hintergrund (siehe oben Schritt 3) mit dem Pinsel markieren möchte. Die Größe des Pinsels kann ebenso nachfolgend bei den Werkzeugeinstellungen der Vordergundauswahl per Regler eingestellt werden. Das Weichzeichnen dient einer weiteren Hilfeeinstellung, wenn die Auswahl zu gering erscheint, dann sollten Sie den Wert verringern, ansonsten können Sie den Regler nach oben verstellen. Die Vorschaufarbe dient lediglich der Darstellung bei der Markierung (siehe oben Schritt 3 und 4). Natürlich sollte sich die Vorschaufarbe vom eigentlichen Objekt abheben und daher unterscheiden. Schließlich gibt es noch die Farbempfindlichkeit bei der Vordergrundauswahl. Diese Einstellung ist von Nutzen, wenn sich viele ähnliche Farben im Bild befinden.