Weichzeichnen

Das Weichzeichnen in gimp ist eine Möglichkeit ein Bild zu retuschieren oder zu korrigieren. Was passiert nun beim Weichzeichnen? Ganz einfach diese Funktion vermischt Farben miteinander und lässt das Bild etwas unscharf aussehen. Die Funktion Weichzeichnen im Werkzeugkasten von gimp bietet nicht nur die Möglichkeit zum Weichzeichnen an, sondern auch zum selektiven Schärfen eines Bildes. Verwendet man die Option Schärfen, dann werden einzelne Farben zu einer Farbe zusammengefügt. Beim Schärfen kann es zu sogenannten Lichtflecken kommen. Bei dem Werkzeug wird auch wie mit einem Pinsel über die Bildbereiche gemalt und die Bereiche geschärft oder eben weich gezeichnet. Das Werkzeug eignet sich nicht zur Bearbeitung eines ganzes Bildes, sondern ist für kleine oder einzelne Bildabschnitte gedacht.

Weichzeichnen gimp

Wer das ganze Bild bearbeiten möchte, sollte auf die Funktionen „Gaußscher Weichzeicher“ oder „Unscharf Maskieren“ zurückgreifen. Diese Werkzeugkasten-Funktion der Bildkorrektur ist speziell dafür geeignet kleine Bildbereiche in der Vordergrund oder Hintergrund zu rücken. Wer nur einen selektiven Ausschnitt und nicht darüberhinaus bearbeiten möchte, sollte vorher eine Auswahl in dem Bild vornehmen. Verwenden Sie dazu die Auwahlwerkzeuge im Werkzeugkasten. Anschließend wird das Werkzeug „Weichzeichnen“ mit der Maus aktiviert und dann werden die Optionen nach Bedarf angepasst. Anschließend verwenden Sie das Weichzeichnen-Werkzeug wie einen Pinsel über dem zu bearbeitenden Bildbereich. Als Beispiel habe ich zwei Ausschnitte in einem Bild mit dem Werkzeug Weichzeichnen bearbeitet – einmal mit der Option „Weichzeichnen“ und einmal mit der Option „Schärfen“. Der eingekringelte Schriftzug auf dem Flugzeug erscheint nach dem Bearbeiten schärfer, wohingegen die eingekringelte Leiter etwas unschärfer aussieht, nachdem sie mit der Option „weichzeichnen“ bearbeitet wurde.

Im folgenden möchte ich kurz auf die Optionen des Weichzeichnen-Werkzeuges eingehen. Der obere Bereich der Optionen gleicht dem, der anderen Malwerkzeuge. Dazu gehört der Modus(Art wie das Werkzeug sich mit der Hintergrundfarbe vermischt), die Deckkraft (Einstellung der Transparenz), der Pinsel (Pinselform wählen), das Skalieren (Größe des Pinsels) und die Pinseldynamik (Verhalten des Pinsels). Wichtig bei den Weichzeichnen-Optionen sind nun die Verknüpfungsart und die Rate. Bei der Verknüpfungsrate kann man nun zwischen dem „Weichzeichnen“ und „Schärfen“ auswählen. Mit der „Rate“ stellt man ein, wie intensiv das Werkzeug bei der Bildkorrektur eingestellt ist. Hier gilt hohe Rate – große Effekte, kleine Rate – geringe Effekte.