Zauberstab Auswahl

Die Zauberstab-Auswahl in gimp ist ein sehr nützliches Instrument, um auf schnelle Art und Weise einen bestimmten Teilbereich eines Bildes zu markieren. Denn anders als bei dem „Lasso“ kann man mit dem Zauberstab relativ schnell zusammenhängende Bereiche erfassen.

Dafür klickt man im Prinzip nur auf das Instrument „Zauberstab“ in dem Werkzeugkasten von gimp und klickt anschließend in den Bildbereich, den man markieren möchte. Anschließend zeigt sich die markierte Fläche von einer Strichlinie umrandet. Interessant sich auch beim „Zauberstab“ die Modi, wie sie schon bei der „rechteckigen Auswahl“ beschrieben wurden. Zur Erinnerung: „Aktuelle Auswahl ersetzen“, „Zur aktuellen Auswahl hinzufügen“, „Von der aktuellen Auswahl abziehen“, „Auswahlschnittmenge bilden“.

gimp Zauberstab AuswahlAuch die Optionen sind denen der „rechteckigen Auswahl“ nachempfunden. Zu diesen gehören unter anderem „Kanten glätten“ und „Kanten ausblenden“. Bei der „Zauberstab“ Auswahl kommt nun jedoch hinzu die Option „Transparente Bereiche auswählen“, „Schwelle“ und „Auswählen nach“. Die Option „Transparente Bereiche auswählen“ ist sozusagen selbst sprechend – hier werden eben transparente Pixel ausgewählt, wenn diese Option aktiviert ist. Wichtig ist die Option „Schwelle“ bei der „Zauberstab“ Auswahl in gimp.

Denn mit dieser Einstellung kann man bestimmen, wie großzügig die Markierung mit dem Zauberstab vorgenommen werden kann. Je größer der Wert für die Schwelle, desto größer werden die Auswahlbereiche, wenn man in einen Bildbereich klickt. Durchaus nützlich ist auch die Option „Auswählen nach“. Dort kann ein bestimmter Farbton eingestellt werden – oder man belässt es bei der Voreinstellung „Zusammensetzung“. In diesem Fall werden alle Teilbereiche eines Bildes markiert, die den gleichen farblichen Zusammensetzungen entsprechen.